Inkontinenz nach der Geburt - häufiger als man denkt

Inkontinenz nach der Geburt - das kommt häufiger vor, als man denkt!

Esther, 38 Jahre alt

Nach der Geburt meiner jüngsten Tochter litt ich immer wieder unter unwillkürlichem Urinverlust. Manchmal waren es nur ein paar Tropfen, z.B. beim Husten oder Niesen. Manchmal merkte ich aber auch erst viel zu spät, dass ich Pipi machen musste. Unbewusst fing ich an, immer weniger zu trinken, bis mich der Arzt darauf hinwies, dass dies noch mehr Blasenprobleme verursacht.

Auf Anraten des Arztes begann ich mit Beckenbodentraining. Obwohl es besser wurde, muss ich immer noch Inkontinenzeinlagen tragen, um unerwartete „Unfälle“ zu vermeiden. Hier haben mir die Attends Soft- Inkontinenzeinlagen sehr gut im Alltag geholfen. Zuerst dachte ich, ich könnte genauso gut eine Damenbinde nehmen, aber der Unterschied ist enorm. Ich kann die Verwendung von Inkontinenzeinlagen anstelle von Binden wirklich sehr empfehlen! Ich habe festgestellt, dass ich, sobald ich das richtige Produkt verwende, die kleinen Urinverluste manchmal gar nicht mehr bemerke, weil alles direkt aufgesaugt wird und sofort im Inneren des Produktes sicher eingeschlossen ist und bleibt.

Ich habe tagsüber viel mit meinen Kindern zu tun und gehe gerne spazieren und schwimmen. Ich bin so froh, dass ich Attends Inkontinenzprodukte entdeckt habe und weiterhin all die Dinge tun kann, die wir als Familie lieben. Ich wünschte nur, ich hätte früher von Attends erfahren. Das hätte mir eine Menge nasser Hosen und Frustration erspart!

Aktuelle Artikel

Alle anzeigen